Drohnenfotografie Hamm

Dirk Vorderstraße ist Ihr zuverlässiger Partner in Sachen Drohnenfotografie / Luftbildaufnahmen in Hamm und Umgebung. Ich verfüge über eine Aufstiegserlaubnis der Bezirksregierung Münster für Drohnen bis 10kg.

Einsatzbereiche

Drohnenfotos/Luftbilder Hotels und Pensionen Ostsee, hier: Niendorf, Timmendorfer Strand

Urlaub und Tourismus

Pensionen und Hotels, Reiseveranstalter – Drohnenfotos für Urlaubsangebote und Reisekataloge. Einfacher und schneller erstellt als mit dem Hubschrauber.

Drohnenfotos/Luftbilder Firmengelände, Imagebroschüren, Hafen Hamm

Unternehmen

Unternehmer oder Kliniken, die exklusive Luftaufnahmen Ihrer Gebäude oder vom gesamten Firmengelände, beispielsweise für Imagebroschüren, benötigen

Drohnenfotos/Luftbilder Landwirtschaft

Landwirtschaft

Aus der Luft können Landwirte ihre Felder viel besser überblicken und eine mögliche Ernte abschätzen, aber auch Unkrautnester ohne mühsamen Einsatz des Göttinger Zähl- und Schätzrahmen erkennen.

Drohnenfotos/Luftbilder Freizeitparks und Maximilianpark Hamm

Freizeitparks, Events

Drohnen kommen auch auf Golf- und Campingplätzen, in Ferienanlagen und Freizeitparks oder auch bei Konzertevents zum Einsatz.

Luftbilder/Drohnenfotos Immobilien Hamm

Immobilien

Immobilienmakler wie Banken oder Sparkassen im Auftrag ihrer Kunden - oder bei einem privaten Verkauf Sie selbst - warum nicht das Verkaufsobjekt mit exklusiven Drohnenfotos bewerben, in der Immobilienanzeige oder im Print-Exposé

Drohnenfotos und Luftbilder Baufortschritte Hamm Heessen für Städte und Gemeinden

Bauunternehmen

Bauunternehmen, aber auch Kreise, Städte und Gemeinden, schätzen Drohnen zur Baufortschrittsüberwachung, z.B. bei Kanalsanierungen, groß angelegten Straßen- und Brückenbauten oder auch in Neubaugebieten.

Rechtliches

Für den gewerblichen/kommerziellen Einsatz von Drohnen, eben zur Fotografie oder für Videoaufnahmen, gibt es einige Grundregeln, die zu beachten sind. Diese ergeben sich aus der bis zum 6. April 2017 notwendigen Aufstiegserlaubnis bzw. aus der neuen Drohnen-Verordnung und aus der LuftVO. Für die von mir eingesetzte Drohne gilt Folgendes bzw. folgende Spielregeln sind zu beachten:

  • Maximale Aufstiegshöhe 100m über Grund
  • Flüge nur „auf Sicht“ und ohne Hilfsmittel (ohne Fernglas und ohne eingebaute Kamera/FPV)
  • Keine Flüge über Menschenansammlungen
  • Keine Flüge in Flugverbotszonen (siehe u.a. http://maps.openaip.net)
  • Innerorts Flüge nur nach vorheriger Information (Information! Keine Genehmigung erforderlich) an die örtliche Polizei
  • Die Aufstiegserlaubnis ist auf NRW begrenzt. Auf Anfrage andere Bundesländer möglich.
  • Selbstverständlich Schutz der Privatsphäre und des Rechts am eigenen Bild
  • Beachtung weiterer lokaler Besonderheiten (beispielsweise wie im Nationalpark Wattenmeer)

Wichtig: der Drohneneinsatz wird stark von den äußeren Umwelteinflüssen wie Wind und Regen beeinflusst!

Stand Januar 2017 benötigten gewerbliche Drohnenpiloten eine sogenannte Allgemeinerlaubnis, um über das einfache Hobby hinaus Drohnen zu steuern, sprich: gegen Entgelt.

Eine Allgemeinerlaubnis stellte die zuständige Bezirksregierung (Aufstiegserlaubnisse erteilte die Bezirksregierung Münster als Landesluftfahrtbehörde für Antragsteller aus den Regierungsbezirken Arnsberg – also z.B. für mich in Hamm – , Detmold und Münster) auf Antrag aus. Sie ist/war nur für das jeweilige Bundesland und für die Dauer von 2 Jahren gültig. Dazu fielen Gebühren in Höhe von 250,00 EUR an.

Um die Allgemeinerlaubnis zu erhalten, waren je nach Bundesland ggfs. unterschiedliche Unterlagen einzureichen bzw. Nachweise zu erbringen. Notwendig waren in jedem Fall der Nachweis einer Haftpflichtversicherung für gewerbliche Dronenflüge (z.B. bei der HDI) und die Seriennummer der Drohne. Da für den Antrag der Haftpflichtversicherung ebenfalls die Seriennummer benötigt wurde, galt im Prinzip Folgendes: erst die Drohne kaufen, dann die Anträge stellen.

Seit 7. April 2017 ist die neue Drohnen-Verordnung gültig. Eine Allgemein- bzw. Aufstiegserlaubnis für gewerbliche / kommerzielle Drohnenflüge ist nun nicht mehr zwingend notwendig – eine Haftpflichtversicherung jedoch selbstverständlich. Mehr dazu auf der Seite des BMVI.

Flüge mit Drohnen, egal ob als privates Hobby und erst recht in gewerbsmäßiger Form, sind normalerweise nicht von der Privathaftpflichtversicherung gedeckt. Eine Zusatzversicherung ist also Pflicht. Pflicht auch für die kommerzielle Drohnennutzung – denn auch die neue Drohnen-Verordnung besagt:

Die Haft- und Versicherungspflicht für unbemannte Luftfahrtsysteme und Flugmodelle wird durch die neue Verordnung nicht geändert. Unbemannte Luftfahrtsysteme und Flugmodelle unterliegen bereits heute wie alle Luftfahrzeuge den Regelungen über die Haftpflicht für Drittschäden nach den §§ 33 ff. LuftVG. Da es sich jeweils um den Betrieb eines Luftfahrzeugs handelt,sind Unfälle, die von sog. Drohnen verursacht werden, in der Regel nicht über die Privathaftpflichtversicherung abgedeckt. Vielmehr ist eine sog. Halter-Haftpflichtversicherung erforderlich.

Selbstverständlich bieten auch Modellflugverbände oder Modellflugclubs vor Ort Mitgliedschaften inklusive Versicherung an. Diese sind unter Umständen auch kostengünstiger als extra abgeschlossene Versicherungen. Allerdings sollte man beachten, welche Flüge auch wirklich mitversichert sind.

Meine Drohnenflüge sind bei dem HDI abgesichert. Hier sind nicht nur gewerbsmäßige/kommerzielle Flüge für Auftraggeber abgesichert, sondern auch private Flüge, Flüge bei Wettbewerben und selbstverständlich Flüge außerhalb von Modellflugplätzen usw.!

Meine Drohnen

DJI Mavic Air inkl. Kennzeichnungsplakette

DJI Mavic Air

Seit Juli 2018 setze ich für die Aufnahme Ihrer Drohnenfotos und Videos die neue DJI Mavic Air ein, die eine hohe Geschwindigkeit sowie eine hohe Foto- und Videoqualität bietet und aufgrund der geringen Größe ohne Probleme in jeden Rucksack oder ins Handgepäck passt.

Fakten: Gewicht: rund 500 Gramm, Foto-Auflösung bis zu 12 Megapixel, Video-Auflösung bis zu 4k, 1080p mit 60fps oder 120fps, u.a. für Zeitlupenaufnahmen, empfohlen. Ca. 20 Minuten Flugzeit je Akku (drei Akkus vorhanden). Fluggeschwindigkeit maximal ca. 60 km/h. Einsatz bei Windgeschwindigkeiten bis zu Windstärke 4 möglich (~ 30km/h). Einsatzbereit in ca. 1min.

Yuneec Typhoon Q500 4k

Yuneec Typhoon Q500 4k

Die Yuneec Typhoon Q500 4k setze ich seit 2017 ein und ist momentan meine Backup-Drohne, d.h. bei Ausfall oder bei notwendiger weiterer Kapazitäten. Darüberhinaus sind in Kombination mit DJI Mavic Air gleichzeitige Foto- und Videoaufnahmen aus unterschiedlichen Perspektiven möglich.

Fakten: Gewicht rund 1700 Gramm, Foto-Auflösung bis zu 12 Megapixel, Video-Auflösung bis zu 4k, 1080p mit 60fps für ruckelfreie Kamerafahrten empfohlen. Ca. 20 Minuten Flugzeit je Akku (drei Akkus vorhanden). Fluggeschwindigkeit maximal ca. 35 km/h. Einsatz bei Windgeschwindigkeiten bis zu Windstärke 3 möglich (~ 20km/h). Einsatzbereit in ca. 5min.

Dokumente

Hier können Sie u.a. meine Allgemeinerlaubnis zum Aufstieg von unbemannten Luftfahrtsystemen in NRW, gültig bis zum 28. Februar 2019, sowie beide HDI-Versicherungspolicen für gewerbliche Drohnenflüge herunterladen.

Kontakt

Drohnen bieten vielfältige Foto- und Video-Aufnahmemöglichkeiten – sicher habe ich hier nicht alle aufgezählt. Sie haben eine Idee und wünschen kompetenten Rat oder direkt ein individuelles Angebot?

Schreiben Sie mir gerne eine E-Mail oder rufen Sie mich direkt an.